FAQ

Sperrmüll - was ist das?

Zum Sperrmüll gehören Gegenstände aus privaten Haushalten, die wegen ihrer Größe, Eigenschaft oder ihres Gewichtes nicht in die graue Restmülltonne passen. Dies können zum Beispiel Möbel, Truhen, Bettgestelle, Matratzen, Bettenlattenroste, transportable Regale, Haushaltsleitern, Teppiche und Teppichböden, Fahrräder, Dreiräder und Roller, Kinderwagen, Koffer (ohne Inhalt), Bügelbretter oder Gardinenstangen sein. Aber auch Elektro- oder Elektronikgeräte wie Herde, Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen, Geschirrspüler, Öfen, Rasenmäher ohne Benzin- oder Öl, Staubsauger, Fernseher, Radios, Computer und Stereoanlagen. Also kurz, alles was man bei einem Umzug normalerweise mitnimmt und nicht in die graue Tonne passt.


Nicht unter den Sperrmüllbegriff fallen Bauabfälle wie Bauschutt (Steine, Fliesen, Mörtel), Waschbecken, Toilettenschüsseln, Badewannen, Fenster, Türen, Wand- und Deckenverkleidungen, Holzfußböden, Heizkörper, Heizkessel, Bauholz, Zäune und ähnliches. Bauabfälle können Sie von privaten Entsorgungsfirmen gegen Entgelt abholen lassen. Adressen finden Sie im Telefonbuch und in den Gelben Seiten. Nicht zum Sperrmüll gehören auch Abfälle und Wertstoffe, die im Rahmen der Hausmüllabfuhr entsorgt werden, also Rest- und Biomüll, Altpapier, Glasflaschen und –gläser sowie gelbe Säcke. Auto-, Moped- und Motorradteile werden nicht über den Sperrmüll, sondern beim Schrotthändler oder Autoverwerter entsorgt.

Tipp:


• Achten Sie schon beim Neukauf auf Haltbarkeit und zeitloses Design.
• Erhaltenswerte Möbel, funktionsfähige Geräte, reparierbare Fahrräder usw. sind als Müll zu schade. Noch gute Sachen können der KAS-Recycling gGmbH (Tel. 05222/84474) oder karitativen Organisationen angeboten werden.
• Nutzen Sie auch die verschiedenen Verschenkbörsen im Internet.
• Bieten Sie "alte Schätzchen" auf Flohmärkten oder Trödlern an.

Recyclinghof - was ist das?

Hierhin gelangt der Sperrmüll, der bei den Haushalten im Kreis Lippe anfällt. Anschließend wird er sortiert, zerlegt, demontiert - kurz: recycelt. Bürgerinnen und Bürger des Kreises Lippe können im Rahmen ihres jährlichen Kontingents 2 m³ Sperrmüll kostenlos abholen lassen oder diesen selbst bei der AGA in Detmold anliefern. Darüber hinausgehende Mengen sind kostenpflichtig. Für Bürger der Stadt Horn- Bad Meinberg gilt diese Regelung nicht.

Kann denn aus Sperrmüll noch etwas Brauchbares werden?

Ja, weil die AGA die Sperrmüllabfuhr anders abwickelt, als in der Entsorgungsbranche üblich und die Mitarbeiter wissen, wie man mit Sperrmüllgegenständen umgeht, die noch einmal genutzt werden sollen. Das heißt, der Sperrmüll wird so transportiert, sortiert, zerlegt und demontiert, dass möglichst viel davon verwertet werden kann. Der Sperrmüll enthält viele teils kostbare Rohstoffe, die für einen neuen Produktionsprozess oder eine anderweitige Verwertung geeignet sind. Dies können zum Beispiel Holz, Metalle, Teppichfasern oder Glas sein, die sich aus dem Sperrmüll herauslösen lassen.

Ist Sperrmüllrecycling nicht teuer - wie wird so etwas finanziert?

Recycling verursacht einerseits zusätzliche Kosten durch die Bearbeitung des Sperrmülls, andererseits werden aber auch durch den Verkauf der gewonnenen Rohstoffe Erlöse erzielt. Die Bearbeitung erfordert überwiegend in Handarbeit, für die bei entsprechender Anleitung nur eine geringe Qualifikation erforderlich ist. Unter rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten würde diese Rechnung allerdings nicht aufgehen. Erst die Kombination von arbeitsmarktpolitischen Förderinstrumenten mit ökologisch sinnvollen, aber gesetzlich nicht vorgeschriebenen, also zusätzlichen Tätigkeiten wie dem von der AGA praktizierten Sperrmüllrecycling lässt die Rechnung für beiden Seiten aufgehen. Bürgerinnen und Bürger bekommen ihre Sperrmüllabfuhr zu einem Preis, der nicht höher als die herkömmliche Methode mit Pressfahrzeugsammlung ist. Menschen erhalten Gelegenheit, sich über eine Tätigkeit bei der AGA für fördermittelunabhängige Beschäftigungen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Derzeit leisten rund die Hälfte unserer Mitarbeiter ihren Beitrag im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Fördermaßnahmen. Zahlreiche Mitarbeiter wurden in den Vorjahren in unbefristete Arbeitsverhältnisse übernommen und gehören seitdem zu unserer Stammbelegschaft.

Warum soll ich einen alten Toaster nicht mehr in die Mülltonne werfen?

Weil Toaster, Föhn, Computer oder Waschmaschine wertvolle Rohstoffe enthalten, z.B. Metalle, die beim Wurf in die Mülltonne verloren gingen. Durch die getrennte Erfassung lassen sich die Wertstoffe zurückgewinnen. Viele Geräte enthalten aber auch Schwermetalle und andere Umwelt- und Gesundheitsgefährdende Stoffe. In manch altem Toaster steckt vielleicht gar noch krebserregender Asbest. Durch die getrennte Erfassung kann man diese Stoffe fachgerecht behandeln.

Was muss ich alles abgeben?

Grundsätzlich sind alle Geräte und Produkte bei der Elektroaltgerätesammlung abzugeben, die mit elektrischem Strom oder per Batterie betrieben werden. Ausnahmen sind Autoradios, Autonavigationssysteme und Leuchten aller Art (auch Taschenlampen). Als Lampe wird die leuchtende Lichtquelle – also die Glühbirne oder die Energiesparlampe – bezeichnet. Der Beleuchtungskörper – also dort, wo die Lampe eingesetzt wird – ist die Leuchte. Deshalb müsste es eigentlich auch Taschenleuchte oder Schreibtischleuchte heißen.

Was mache ich mit meinem defekten Staubsauger?

Den Staubsauger kann ich an einer kommunalen Sammelstelle kostenfrei abgeben (AGA, Deponie Hellsiek, Kompostwerk Maibolte) oder als Sperrmüll abholen lassen.
Nach dem Elektrogesetz dürfen Elektrogeräte nicht mehr zum Restmüll, sie müssen getrennt gesammelt und soweit wie möglich verwertet werden.
Kleingeräte, wie zum Beispiel ein Föhn oder ein Rasierapparat, können aus wirtschaftlichen Gründen nicht abgeholt werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, diese bei der Abholung von Sperrmüll oder größeren Geräten mitnehmen zu lassen.
Darüber hinaus können solche kleinen Geräte – bis zur Größe eines Toasters - auch bei den kommunalen Schadstoffsammlungen (gilt nicht für Detmold!) abgegeben werden. Die Termine finden sie in Ihrem Abfuhrkalender.
Auch Händler nehmen teilweise alte Elektrogeräte zurück. Sie sind allerdings nicht dazu verpflichtet. Ein kundenfreundlicher Händler bietet Ihnen sicherlich die Möglichkeit, Ihr altes Gerät bei ihm abzugeben.

Muss ich die normalen Glühbirnen und Halogenstrahler auch zum Wertstoffhof bringen?

Nein. Normale Glühbirnen und Halogenstrahler fallen nicht unter das Elektrogesetz. Sie werden weiterhin über den normalen Hausmüll entsorgt. Leuchtstofflampen und Energiesparlampen müssen jedoch unzerbrochen bei der Elektrosammlung abgegeben werden, da sie Spuren von Quecksilber enthalten und zudem alle Bestandteile sehr gut verwertet werden können.

Gehören Batterien und Akkus in die Altgeräte-Sammlung?

Nein. Für die Rückgabe von Batterien und Akkus besteht ein eigenes Rücknahmesystem. Sie können Ihre Batterien und Akkus bei jedem Händler und bei den üblichen kommunalen Sammelstellen (z.B. beim Schadstoffmobil oder der AGA) wieder zurückgeben. Werfen Sie in keinem Fall Batterien und Akkus in Ihre Hausmülltonne, da diese zumeist stark schadstoffhaltig sind!

Gehören CDs zum Elektroschrott?

Nein. Hierbei handelt es sich nicht um elektrische Geräte. Allerdings bestehen CDs aus einem hochwertigen Kunststoff, der gut wiederverwertet werden kann. Auf dem Recyclinghof der AGA in Detmold sowie in den Rathäusern im Kreis Lippe und an vielen weiteren Stellen stehen Sammelbehälter für CDs.

Gehören Tintenpatronen und Tonerkartuschen zum Elektroschrott?

Nein. Aber auch hier gibt es Rückgabemöglichkeiten. In der Regel liegt den Tonerkartuschen ein kostenfreier Rücksendeumschlag bei. Alternativ nehmen auch die AGA und der Wertstoffhof im Kompostwerk Lemgo leere Tintenpatronen und Tonerkartuschen entgegen. Außerdem stehen in vielen Schulen entsprechende Sammelbehälter.

Welche Auswirkungen hat das Elektroaltgerätegesetz auf die Müllgebühren?

Eine pauschale Aussage über die künftige Entwicklung der Abfallgebühren in den Kommunen kann an dieser Stelle nicht getroffen werden.

Werden die Geräte jetzt teurer?

Die Hersteller finanzieren von nun an die Verwertung und Entsorgung der Altgeräte. Es ist daher damit zu rechnen, dass diese Kosten auf den Neupreis aufgeschlagen werden.

Nimmt der Handel auch alte Geräte zurück?

Der Handel wird durch das Elektrogesetz nicht zur Rücknahme von Geräten verpflichtet. Bei der Auslieferung von großen Geräten (z.B. Waschmaschinen) werden fast immer alte Geräte vom Händler kostenlos zurückgenommen. Die Rücknahme von kleinen Geräten wird im Gegensatz dazu sehr unterschiedlich gehandhabt.

Ihr Ansprechpartner

Roy Schnormeier
Tel.: 05231 / 9662-0

schnormeier@aga-detmold.de

Download Flyer


Hier erhalten Sie unsere Broschüre zum Thema Recyclinhof.

Öffnungszeiten

Sperrmüllannahme:

Mo–Fr:
Do:
Sa:
08:00–16:00 Uhr
08:00–18:00 Uhr
08:00–12:00 Uhr

Telefonische Sperrmüllanmeldung:

Tel.: 05231 / 9662-11

Mo–Do:
Fr:
08:00–16:00 Uhr
08:00–15:00 Uhr
Sperrmüll-Anmeldung


Hier können Sie das
Formular
herunterladen oder Ihren Sperrmüll online anmelden.